Direkt zum Hauptinhalt

Gewinner des zweiten Regierungs-Hackathon zur Mobilität 4.0 stehen fest: JobRouter AG fördert kreativen IT-Nachwuchs

90 Programmierer, 24 Stunden – Hackathon für Mobilität 4.0 im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur / Community-Preis des 2nd BMVI DATA-RUN geht an Studententeam aus MRN

Mannheim, den 12.12.2016 – Der IT-Nachwuchs war noch nie so gefragt wie jetzt, denn er bestimmt, wo die digitale Reise hingeht. Und wenn es nach den Teilnehmern des 2nd BMVI DATA-RUN geht, ist die Zukunft noch vernetzter, intuitiver und agiler. Am 02. Dezember eröffnete Bundesminister Alexander Dobrindt den zweiten Regierungs-Hackathon Deutschlands getreu dem Motto „Unsere Daten. Deine Ideen.". Rund 90 Programmierer entwickelten mittels der Verkehrsdaten des Bundesministeriums 24 Stunden lang innovative Ansätze zur Mobilität 4.0. Den Community-Preis für den Beitrag " Truckoo" - eine vernetzte Rastplatzsuche für Lkw-Fahrer - ging dabei an Entwickler aus dem Team „Rhein-Neckar Data Generation“ der Metropolregion Rhein-Neckar. Dieses wurde unter anderem von der JobRouter AG gefördert.

Auch der zweite „BMVI DATA-RUN“ war ein großer Erfolg: 24 Stunden lang, entwickelten über 90 Programmierer und Gründer innovative Lösungen für die Mobilität 4.0. Dafür erhielten sie Zugang zu ausgewählten Echtzeit-Daten des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur und seiner nachgeordneten Behörden. Anschließend zeichnete eine Fachjury die besten Ideen aus. Der Community-Preis für den Beitrag "Truckoo" ging schließlich an Entwickler aus dem Team „Rhein-Neckar Data Generation“. Das Team aus drei InES-Studenten sowie einem SAP-Studenten konnte innerhalb des vorgegebenen Zeitrahmens eine App vorzeigen, die Lkw-Fahrern auf Basis von Echtzeit-Parkplatz-Belegungsdaten und anderen Echtzeitdaten, Vorschläge für geeignete Rastmöglichkeiten anbietet.

„Beim 2nd BMVI DATA-RUN haben wir noch einmal mehr Teilnehmer, mehr Daten und mehr Tempo als im Jahr zuvor. Im Zentrum steht diesmal die Vernetzung von Echtzeitdaten im Verkehr. Dafür stellen wir Echtzeit-Mobilitätsdaten bereit“, so Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. „Mein Ziel ist, in Deutschland das beste Ökosystem für Mobility-Startups zu bauen. Dafür öffnen wir die Datenschätze unseres Hauses, bringen die kreativen Köpfe zusammen und stellen mit dem mFUND 100 Millionen Euro zur Förderung digitaler Innovationen bereit.“

In der Summe beteiligten sich zwölf überwiegend professionell aufgestellte Teams, die sich teilweise sehr intensiv auf den Hackathon vorbereitet hatten. Das Team der Metropolregion Rhein-Neckar, die ‚Rhein-Neckar Data Generation‘, wurde vom Netzwerk Geoinformation der Metropolregion Rhein-Neckar e.V. (GeoNet.MRN) initiiert und gecoacht. Insgesamt arbeiteten 13 Studenten und Professionals des Instituts für Enterprise Systems der Uni Mannheim, des Lehrstuhls für Geoinformatik der Uni Heidelberg, der SAP Next-Gen Consulting und der geomer GmbH in drei Projektteams zusammen. Eines dieser Teams konnte sich schließlich gegen die Konkurrenz durchsetzen und den begehrten Community-Preis entgegennehmen.

Die JobRouter AG, der international agierende Workflow-Spezialist aus Mannheim, kennt die Anforderungen an mobile und agile Software sehr gut und war von den der Idee des Hackathons begeistert. Dass diese Faktoren besonders für die junge Generation immer wichtiger werden, zeigen auch aktuelle Studien zu den Themenfeldern 4.0, wie Mobilität, Arbeit oder Industrie 4.0.
„Deshalb schien es uns nicht nur angebracht, sondern besonders wichtig, junge Talente dahingehend zu fördern. 
Ihre Kreativität ist gefragt, wenn es um die Lösungen von Morgen geht und wir als Unternehmen, das Software für

zukunftsträchtige Geschäftsmodelle entwickelt, investieren viel in die Ausbildung des IT-Nachwuchses“, erklärt Fritz-Jochen Weber, Vorstandsvorsitzender und Gründer der JobRouter AG. „Es freut uns daher ungemein, dass Programmierer aus unserem Team gewonnen haben. Wir sind sehr stolz auf die Kompetenz dieser neuen Entwickler-Generation und freuen uns darauf, noch mehr von ihnen zu hören.“
Gefördert wurde die Teilnahme der ‚Rhein-Neckar Data Generation‘ durch die Metropolregion Rhein-Neckar GmbH, des Instituts für Enterprise Systems der Universität Mannheim, die SAP University Alliances, die mayato GmbH, die JobRouter AG und das GeoNet.MRN e.V.

JobRouter AG

Kurzprofil JobRouter AG

Die JobRouter AG ist ein global aktiver Anbieter von Lösungen zur digitalen Unternehmenstransformation und Hersteller einer branchenübergreifenden Low-Code-Digitalisierungsplattform für Kunden aller Unternehmensgrößen. Damit unterstützt JobRouter Unternehmen, ihren Workflow zu optimieren, ihre Daten und Dokumente effizient zu verwalten und ihre internen sowie externen Geschäftsprozesse zu digitalisieren. Die modular angelegten Bausteine der JobRouter®-Technologie erlauben es zudem, die Lösungen den Anforderungen entsprechend zu erweitern und individuell zu organisieren. Unternehmen erhalten so ein umfassendes und auf sie zugeschnittenes System mit einer Vielzahl agiler Schnittstellen.

Gemeinsam mit einem internationalen Netzwerk aus 170 Partnern und eigenen Niederlassungen in Großbritannien, der Türkei, Polen und den USA, liefert die JobRouter AG an mittlerweile über 1200 Kunden weltweit; darunter führende Unternehmen wie Euromaster, HARIBO, HELMA Eigenheimbau, Hochschule Konstanz, Klöckner & Co., MEYER WERFT, S&G Automobil, Universität Bern oder ZF TRW.

Die JobRouter AG hat ihren Hauptsitz in Mannheim. Weitere Informationen stehen unter www.jobrouter.com bereit.