Direkt zum Hauptinhalt

Den Worklfow-Prozess verstehenlernen

Es gibt 5 unterschiedliche Arten von Workflows – JobRouter® kann alle

Ein Workflow ist grob gesagt eine Abfolge von Prozessschritten, Aufgaben oder Ereignissen in einer bestimmten Reihenfolge. Trotzdem Workflow ist nicht gleich Workflow: Es gibt fünf unterschiedliche Wege, wie Prozessfolgen definiert werden können. Die JobRouter® Digitalisierungsplattform kann alle Szenarien realisieren, die so einfach oder komplex sind, wie es Ihre Geschäftsprozesse erfordern.

Dadurch erhalten Sie digitale Prozesse, die nicht in Ihre IT-Infrastruktur, sondern auch zu Ihren Arbeitsgewohnheiten passen.

Fünf Grundmuster der Prozess-Steuerung

Ein Geschäftsprozessdiagramm (oder Kontrollflussdiagramm) ist eine visuelle Darstellung eines Workflows. Es kann sequentielle Schritte anzeigen, mit Wenn-dann-Bedingungen, parallelen Schritten, Wiederholung und/oder Fallbedingungen.

Sequentielle Workflow-Verarbeitung

Das gebräuchlichste oder Standard-Workflowmuster ist ein sequentieller Schrittprozess. Ein sequentielles Flussdiagramm wird grafisch dargestellt und zeigt eine geordnete Reihe von Aktivitäten, wobei eine Aktivität nach Abschluss einer vorherigen Aktivität beginnt. Sequenzielle Prozessfolgen laufen von einem Schritt zum nächsten, in der Regel gibt es keine Rückwärtsfunktion.

Regelbasierte Workflow-Verarbeitung

Nach Abschluss eines Schrittes wird die Entscheidung, ob ein nachfolgender Schritt aktiviert wird anhand von definierten Prozessregeln getroffen. Dafür werden die Bedingungen anhand der Prozessdaten analysiert und stoßen dann einen oder mehrere Folgeschritte an. Diese können als parallele Schritte oder als Teilschritte verarbeitet werden.

Parallele Workflow-Verarbeitung

Bei der Parallelverarbeitung werden zwei oder mehr Schritte als Schrittgruppe definiert, so dass sie gleichzeitig aktiv sind und ablaufen (Split). Damit sind sie voneinander unabhängig. In diesem Basisdiagramm werden nachfolgende Prozessschritte aktiviert, sobald alle Prozessschritte der parallelen Schrittgruppe abgeschlossen sind (Join).

Split-Merge-Workflow-Verarbeitung

An einem definierten Punkt im Prozess wird der Prozess aufgeteilt, was zu mehreren Teilprozessen führt. Diese können parallel verarbeitet und so konfiguriert werden, dass sie unabhängig voneinander sind. Somit müssen sie nicht warten, bis die anderen Prozesse abgeschlossen sind. Die Teilprozesse können auch so konfiguriert werden, dass sie zu einem Prozess verschmelzen, wenn alle parallelen Prozesse in der Aufteilung abgeschlossen sind.

 

Anwendergesteuerte oder Ad-hoc-Workflow-Verarbeitung

Schließlich können Schritte so definiert werden, dass der Anwender die Möglichkeit hat, sie ad-hoc an andere "User-Rollen" weiterzuleiten oder andere Prozessschritte direkt zu aktivieren.